Home -> Aktuelle News -> RVM-Ruderer für Deutschland am Start

Allgemein

RVM-Ruderer für Deutschland am Start E-Mail

Einen guten Monat nach dem erfolgreichen Auftritt des RVM-Trainingsruderer bei den nationalen Meisterschaften steht die nächste Wettkampfserie an - diesmal auf internationalem Parkett. Für gleich fünf Meisterschaften wurden die Ruderer vom Dortmund-Ems-Kanal in die Nationalteams berufen.

 

Das deutsche Team für den U23-Doppelzweier: Henri Schwinde, Thorsten Kortmann (Teamtrainer) und David Junge (RC Potsdam). | Fotos (3): DRV / Schwier

 

 

 

Schwinde und Kortmann bei U23-WM in Posen

Als erstes tauscht zunächst Herni Schwinde den Einteiler mit blauem Stern gegen ein schwarz-rot-goldenes Exemplar. Bei der U23-WM im polnischen Posen (25. - 29. Juli) vertritt Schwinde gemeinsam mit dem Potsdamer David Junge die deutschen Farben im Doppelzweier. Trainertechnisch betreut wird das Team von RVM-Cheftrainer Thorsten Kortmann, der das Duo bereits zum DM-Titel geführt hatte. Für den Coach dennoch ein Novum: Erstmals betreut Kortmann bei einem internationalen Wettkampf ein Skullboot. Mangelnde Vorbereitung kann man dem Team jedenfalls nicht vorwerfen: Vier Wochen lang trainierte das Team zusammen mit der übrigen Flotte in Ratzeburg.

 

EM in Glasgow - beide deutschen Vierer mit RVM-Beteiligung

Nur kurz nach der U23-WM fällt der Startschuss für eine Europameisterschaft - und zwar die der offenen Altersklasse. Bei dem Wettkampf in Glasgow vom 2. - 5. August treten zwei RVM-Athleten für Deutschland an: Ida Kruse und Felix Brummel. Jeweils im Vierer ohne Steuermann wollen sie nach Edelmetall greifen. Die am Olympiastützpunkt Dortmund trainierenden Crews konnten ihre Chancen bereits bei den FISA-World Cups austesten. Nachdem sie beim zweiten Wettkampf in Linz mit Platz drei (Männer-Vierer) bzw. vier (Damen-Vierer) aufhorchen ließen, lief es beim letzten Word Cup in Luzern weniger rund - Platz neun für den Vierer mit Kruse und Platz sechs für das Boot mit Brummel. So bleibt zu hoffen, dass beide Teams zur EM in der schottischen Hafenstadt wieder in die Spur finden, schließlich haben sie bereits gezeigt, dass sie zu mehr fähig sind.

Nach aktuellem Stand sitzen neben Ida Kruse im deutschen Damen-Vierer Alexandra Höffgen (Neuss), Frauke Hacker (Rostock) und Sophie Oksche (Ingolstadt). Felix Brummels Teamgefährten sind Nico Merget (Frankfurt), Peter Kluge (Celle) und Felix Drahotta (Rostock).

 

Der deutsche Damen-Vierer-ohne mit RVM-Athletin Ida Kruse (2. v. l.). | Fotos (4): Detlev Seyb / meinruderbild.de

 

Mit Platz sechs in Luzernverkaufte sich zuletzt der deutsche Vierer-ohne mit Felix Brummel (li.) unter Wert .

 

U19-WM mit Floyd Benedikter und Joscha Feder

Eine Woche nach der EM geht es in der Altersklasse U19 weiter. Vom 8. - 12. August finden in Racice (Tschechische Republik) die Titelwettkämpfe der Junioren statt. Hier wird der münstersche Traditionsverein ebenfalls mit zwei Sportlern vertreten sein: Im Achter - dem Flaggschiff der DRV-Flotte - sitzt Floyd Benedikter. Bei den Skullern ist Joscha Feder gesetzt, bislang allerdings nur als Ersatzruderer. Dennoch eine große Ehre für den Nachwuchsathleten, der im vorigen Jahr noch als Leichtgewichtsruderer startete. Zur intensiven Vorbereitung auf den Wettstreit hat sich der gesamte U19-Kader im Leistungszentrum Berlin-Grünau einquartiert.

 

Lässt die Muskeln spielen: Der deutsche U19-Achter mit Steuermann. Aus Münster dabei ist Floyd Benedikter (2. v. l.).

 

Bei den Skullern fährt Joscha Feder (3. v. l.) - hier mit der Crew des Doppelvierers - zunächst als Ersatzruderer mit.

 

Reines RVM-Boot bei der U23-EM

Im Anschluss wird ein deutsches Boot mit rein münsterscher Crew zu sehen sein. Für die Europameisterschaften der Altersklasse U23 in Brest (Weißrussland) sind John Heithoff und Yannik Sacherer im Zweier-ohne gesetzt. Thorsten Kortmann als Teamtrainer komplettiert das RVM-Paket. Der Wettkampf steigt am 1. und 2. September; zuvor geht's ins Trainingslager nach Berlin-Grünau.

 

Reisen als deutsches Nationalteam zur U23-EM nach Brest und werden die RVM-Kluft gegen schwarz-rot-goldene Trikots wechseln: Yannik Sacherer (li.) und John Heithoff vom RVM.

 

Felix Brummel bei WM in Plovdiv

Zum Abschluss in der Serie der internationalen Titelkämpfe stehen sodann vom 9. bis zum 16. September die offene Weltmeisterschaften im bulgarischen Plovdiv auf dem Programm. Hier wird nach aktuellem Stand Felix Brummel im deutschen Vierer-ohne starten - mit der Crew der EM (s. o.). Ida Kruse hingegen hat sich in Abstimmung mit Bundestrainer Werner Nowak nach dem World Cup in Luzern gegen eine Teilnahme entschieden. Vielmehr wird Kruse sich auf die Fortsetzung ihres Studiums in Ohio (USA) konzentrieren. Dabei spielte insbesondere der gemeinsame Plan eine Rolle, dass die - aktuell gerade mal 21 Jahre alte - RVM-Athletin im nächste Jahr das Auslandsstudium beendet haben könnte und somit bestens für eine Teambildung im Jahr 2019 zur Verfügung stünde.

 

Angekommen in der obersten Liga des Rudersports ist Felix Brummel (li.). Mehr als ein Start bei der WM geht in einem nichtolympischen Jahr nicht.

 

Erfreut und sogar stolz zeigt sich RVM-Vorstandssprecher Dirk Bensmann ob der zahlreichen Einberufungen von RVM-Sportlern: "Angesichts so vieler RVM-Starter in Schwarz-Rot-Gold könnte man fast meinen, dass so etwas selbstverständlich wäre. Das ist es aber ganz und gar nicht. Jede einzelne Nominierung ist etwas ganz besonderes und eine große Ehre, sowohl für den Sportler selbst als auch für den Verein. Die große Anzahl zeugt von der vorbildlichen Arbeit unserer vieler engagierten Trainer. Ich wünsche allen RVM-Sportlern viel Erfolg bei ihren internationalen Einsätzen und bin mir sicher, dass sie tolle Erfahrungen bei ihren Starts für Deutschland machen werden."

 

Weitere Informationen zu allen internationalen Meisterschaften auf www.worldrowing.com.

 
© 2008 Ruderverein Münster von 1882 e.V. | Joomla Template by vonfio.de